Popmusik Juli
von Masha Qrella
7.7.2016

Metronomy, Vladimir Vysotsky, Young Fathers, Jonathan Richman, Bronski Beat

Metronomy – »The Look«
[youtube id=“sFrNsSnk8GM“ autoplay=“no“]
Mal davon abgesehen, dass ich bei diesem Song immer sofort Gänsehaut bekomme, bin ich total verknallt in die beiden gestrickten Möwen.

 

Vladimir Vsotsky – »Pesnja o druge«

[youtube id=“j3NU1W3AHdc“ autoplay=“no“]

Wenn sich jemand mit Bergsteigen auskennt, dann ist das meine Mutter, die hat einen großen Teil ihrer Kindheit im Kaukasus verbracht und Vladimir Vsotsky ist ihr Jugendheld. Mit dem bin ich aufgewachsen. In seinem Song geht’s ums Bergsteigen und was das mit Freundschaft zu tun hat. Andere haben mit acht Gerhard-Schöne-Lieder auswendig gekonnt und ich halt Vysotsky, Das haben meine Eltern verzapft.

 

Young Fathers – »Shame«

[youtube id=“2PdYvkaYsaU&list=PLf_bg-gVmRGobWmfHdZx5epPaKyekVJ9V“ autoplay=“no“]

Das ist einer der energetischsten Song-Video-Kombinationen der letzten Jahre. Song und Video pusten Dich einfach weg. Und es ist eine so simple Idee, keine teure Produktion. Sehr politisch, eloquent und innovativ. Die Kombination aus Song und Video hat eine grosse Sogwirkung.

 

Jonathan Richman – »You Can’t Talk to the Dude«

[youtube id=“b4WgGOqgWbY“ autoplay=“no“]

Ein Song, der mich zum Lachen bringt. Genialer Text, lapidar und auf den Punkt.

 

Bronski Beat – »Smalltown Boy«

[youtube id=“Xuz94ZIPfJk“ autoplay=“no“]

In den 1980ern haben die noch Geschichten erzählt in ihren Videos. Das war damals eine wichtige politische und mutige Äußerung und ein toller Song. So wie mich »You can’t talk to the dude« zum Lachen bringt, bringt mich dieser Song zum Weinen.

 

Masha Qrella ist Musikerin.