Popmusik April
von Thomas Hecken
3.4.2016

Gwen Stefani, Poppy, That Poppy, N-Prolenta, Tyler Mitchell

Die neue Single von Gwen Stefani, wie nicht anders zu erwarten, ein fantastischer Popsong.

[youtube id=“NXJqvmSIps4″ autoplay=“no“]

Nun weiß ich aber aus vielen früheren Popmusik-Kolumnen, dass hier sonst wenig Popmusik empfohlen und Stefani darum wahrscheinlich auf wenig Gnade stoßen wird. Um diesen Geschmack nicht zu enttäuschen, einige Angebote zur Güte: Zuerst jemand, der Gwen Stefani als Einfluss angibt (in der aktuellen »Teen Vogue«), aber auch dem Minimalismus huldigt, Poppy:

[youtube id=“IkNFODZY3C8″ autoplay=“no“]

Poppy ist auch bekannt unter dem Künstlernamen That Poppy. weiß aber ebenfalls um Punk-Prinzipien:

[youtube id=“EyCrmk9c3H8″ autoplay=“no“]

Und noch einmal Avantgardismus leichtgemacht: Einfach am Radioregler drehen, ein paar Programme hintereinanderschieben, bisschen verzerren:

n-prolenta (Quelle: instagram - https://www.instagram.com/p/BAVkm62nMgZ/)

N-Prolenta (Quelle: instagram – https://www.instagram.com/p/BAVkm62nMgZ/)

N-Prolenta, »Get Me Bodied« (2016) – bitte unbedingt hier draufklicken und die ganzen 26 Minuten anhören (eignet sich auch bestens, um nebenher all die Sachen zu machen, die gerade anliegen).

N-Prolenta empfiehlt (auf Twitter, 28.3.2016) »Wish This Was Real« von Tyler Mitchell (Musik: Romil Hemnani):

[vimeo id=“160522048″ autoplay=“no“]