Popmusik März
von Christian Huck
3.3.2015

Bilderbuch, La Priest, s.al, Kool A.D., Róisín Murphy, Visage

Bilderbuch – »OM«

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/-Yo2WOJ4WMY“ align=“center“]

Wenn man sich bewegt wie Falco und dazu singt wie Justin Timberlake, dann hat man schon einiges gewonnen. Oder wäre es doch besser anders herum? Egal: Wer Jeannie auf »mein kleines Genie« zu reimen weiß, dem braucht nicht geholfen zu werden. Dieser Tage erscheint das erste große Album von Bilderbuch und versammelt Gassenhauer wie »Machin« und das unschlagbare »OM«.

 

La Priest – »Oino«

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/tb15AqEBhWU“ align=“center“]

Was machen, wenn die Leuchtstäbe von Late of the Pier sanglos verglühen, wenn eins der vielversprechendsten Debuts der Nuller klanglos verhallt? »Sam spent much of his time after 2010 in Greenland, studying the effects of the Ivittuut region’s electro-magnetic phenomena on recorded sound«, so die Plattenfirma. Nun ist er wieder da, firmiert als La Priest, und gibt uns »Oino«.

 

s.al – »Jungle Dreams«

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/QHNL7Hwdqx8″ align=“center“]

Ob die jungen Leute das ill nennen würden, wenn es noch das wäre, was sie sagen, und nicht das, was Möchtegernjungebliebene wohl sagen, weiß ich nicht. Safari Al, Kool A.D., Young L – das Oeuvre von Video Producer Cool Reve ist auf jeden Fall dope.

 

Kool A.D. – »Manny Pacquiao«

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/ycPbYqLDq4w“ align=“center“]

Apropos Kool A.D. Jetzt wo Manny Pacquiao Teil des teuersten Boxkampfs der Geschichte wird, wird es Zeit, den Mann entsprechend zu praisen: »Sting heavy, still float like a featherweight«.

 

Róisín Murphy – »Gone Fishing«

Nicht ganz so mystisch-jungsrockig der Grund, warum Róisín Murphy seit acht Jahren keinen Nachfolger für das vielleicht beste Album der Nuller geliefert hat: »So, yes. I’ve been lazy for a long time. I have two children.« Nun endlich, bald ein neues Album, und ein Song über »Paris is Burning«.

 

Visage – »Fade To Grey«

[iframe id=“https://www.youtube.com/embed/vMPR6Ujop4k“ align=“center“]

Und wenn mir das zum Schluss noch erlaubt sei, ein Nachruf. Einen besseren Namen für eine Pop-Band als Visage kann man wohl kaum finden, und einen besseren Künstlernamen als Steve Strange wohl auch nicht. Grau werden kam für ihn nicht in Frage; er verstarb am 12. Febuar in Sharm el-Sheik. Das Video ist Pop, Kultur und Kritik